PAUSENPERFORMANCES
+ PAUSENGESPRÄCHE
Während des Theaterwissenschaftsseminars zum Thema ‚Archiv/ PAUSE‚ haben wir uns als Gruppe, aus den Studiengängen Maskenbild, Kostümgestaltung und Bühnen- und Kostümbild gefunden. Nach Wochen der Isolation ist der Wunsch entstanden, auf die aktuelle Lage zu reagieren. So haben wir Performances entwickelt mit denen wir in den öffentlichen Raum gegangen sind. Außerdem haben wir eine Vortragsreihe organisiert, in der wir zu Gesprächen eingeladen haben, gemeinsam mit Expert*innen über die Themenbereiche ‚Datenschutz und digitale Selbstverteidigung‘, ‚Verschwörungsideologien und Antisemitismus‘ und ‚Traumata – Gedanken zu Isolation und sozialer Distanz‘ zu sprechen.

SUBSUB- ARCHIV DER ERINNERUNGEN
Dies ist ein Projekt zum Archiv der Erinnerungen, dem impliziten Gedächtnis, dem verborgenen Schatz in uns. Durch den Auditiven Kortex können Erinnerungen angestoßen werden, die mit einem emotionalen Moment verbunden sind. Dies ist eine Form, wie sie auch in der Musiktherapie angewandt wird. Meist geschieht dies individuell, da Musik bzw. Geräusche für jeden Menschen unterschiedlich konnotiert sind.
Im Experiment der freien Gestaltung, sind Besucher*innen eingeladen Geräusche mithilfe von Alltagsgegenständen zu erzeugen. Ihr Klang ist jedoch anders und unterscheidet sich von dem Vertrauten. Es ensteht ein Moment des Neu-Entdeckens.

https://laborarchiv.wixsite.com/ideenlabor

In einer etwas größeren Gruppe, die Woche für Woche eng beisammen lebt, den Alltag zu gestalten, ist keine leichte Sache. Alle haben ihre Bedürfnisse, eigenen Rhythmen, und Lebensinhalte, die sie gerade durchlaufen. Ich bin in den Letzten Wochen immer mehr auf die Bienen als ausgezeichnete Künstlerinnen des Zusammenlebens in einer enorm großen Gruppe begegnet. Sie sind so stark aufeinander abgestimmt, dass das Bienenvolk schon als ein Individuum angesehen werden kann und die einzelne Biene dabei sowas wie eine Zelle ist. Sie vollziehen verschiedene Tänze, um sich gegenseitig über Futterquellen, auch genannt Trachten, oder über ein geeigneten Ort für einen neuen Bienenstock auszutauschen. Auch der Duft spielt bei ihnen eine wichtige Rolle. zum Beispiel können sie einen Befall des Volkes von einem Paralysevirus mildern, indem sie auch so etwas wie social distancing in ihrem Bienenstock betreiben. Die infizierten Bienen können durch den Geruch identifiziert werden und körperlicher Kontakt wird mit ihnen gemieden.

In meinem Fall mit der Familie habe ich zunächst eine Praktische, der Situation entsprechend hilfreiche und realistische Installation entwickelt, um für für alle eine bessere Kommunikation zu ermöglichen. Dafür habe ich aus Materialien, die vor Ort schon vorhanden waren, und mit einigen Anschaffungen aus dem Baumarkt eine 1,90X2,10 meter große Tafel mit Überdachung gebaut. Sie ist an einem gut zu sehenden und präsenten Ort auf unserem Hof positioniert und ich hoffe, dass alle Familienmitglieder etwas für unsere gemeinsame Übersicht beitragen werden. Eine Standart Wochen- und Monatsstruktur habe ich schonmal vorgegeben, aber es ist auch Platz für jegliche Skizzen oder Notizen.

https://www.wissenschaft.de/umwelt-natur/bienenvirus-trickst-seine-wirte-aus/

https://coronaarchive2020.wixsite.com/howareyou

„The archive is first the law of  what can be said,  the system that governs  the appearance of statements  as unique events.“ Foucault

Angaben gemäß § 5 TMG
Atelier 333
HfBK Dresden
Güntzstraße 34
01307 Dresden
mail@stapelstapel.org
+49 0351 44022338

HfBK Dresden
StapelStapel.org

Archive in Zeiten der Digitalisierung? Wie wird archiviert? Was wird archiviert? Wer archiviert? Was wird nicht archiviert? Benötigt Kunst Archivierung? Wie kann Kunst archiviert werden? Wer hat Zugriff zum Archiv? Wollen wir archivieren? 

Dies ist ein Teil der Fragen mit denen wir uns im Zuge der Kooperation mit dem IMPULSE Festival beschäftigt haben. Herausgekommen ist stapelstapel.org. 

Eine Plattform, die uns gehört, studentisch organisiert ist und Raum für unsere Ideen bietet. 

Dabei geht es nicht nur darum, fertige Projekte zu präsentieren, sondern Prozesse und Arbeitsweisen zu teilen und für Andere zugänglich zu machen. 

Noch zeigt stapelstapel.org Arbeiten von Studierenden, die sich mit dem Thema Archiv beschäftigt haben, soll aber darüber hinaus auch in Zukunft mit unseren neuen Projekten befüllt werden und als Arbeitsplattform bestehen.  

credits: 
Katrin Michel, Stefanie Wenner, Leon Klaßen, Knut Klaßen, Avi Feldmann, Kolja Burgschuld, Florian Lamm 

2020

3D Modell

Animation

Architektur

Archiv

Bienen

Düsseldorf

Hans Werner

Kamerafahrt

Kasten

Modell

Perspektive

Corona

Emilia Schenke

Hanna Zeyer

Jorinde Sturm

Julia Scholz

Kristin Sachse

Lone Anders

Marthe Streubel

Pause

PAUSENgespräche

PAUSENperformance

Sarah Grünwald

Wanda Traub

Auditiver Kortex

Erinnerungen

Geräusche

Implizietes Gedächtnis

Open Studio

Audio

Diana Berndt

Emotionen

Experiment

Ideenlabor

Moos

Prozess

Teilen

Wiebke Breitenfeld

Antonia Krull

Erinnerung

Sophia Haller

Staub

Andrea Künemund

April

Familie

Finow

Heimat

Kommunikation

Konstruktion

Organisation

Quarantäne

Struktur

Tafel

Claudine Walter

howareyou

Kunstistsystemrelevant

Mila Weinert

Performance

Schreddi

Holz

Impulse

Insekten

mai

Mirror

Spiegel

Erasmus

Foucault

Gates

Kafka

Myriam Müller

Panopticon

About